Aktuelle Veranstaltungen

 

Jahrestermine  2017

Der Verein für Schulpsychologie Detmold wird in 2017 die begonnene Bildungsarbeit mit zwei Schwerpunkten fortsetzen. Zum einen soll die Bildungsreihe Lernen und Sehen, Hören, Bewegen und Beraten in den Einrichtungen des Elementarbereiches vertieft werden. Der wegen Krankheit abgesagte Vortrag (Lernen und Beraten) wird am 3. Mai als Kleines Symposium nachgeholt. Interessierte Träger können jederzeit über die Geschäftsstelle weitere Veranstaltungen abrufen.

Zum anderen will der Verein dazu beitragen, der Förderung von Schülern mit Lernrückständen
(z. B. bei Legasthenie und Dyskalkulie) neue Impulse zu verleihen. Der Ganztagsbetrieb an vielen Schulen sowie die Aufnahme vieler Kinder mit Integrationsbedarf machen deutlich, dass eine außerschulische Förderung (Nachhilfe, außerschulische Lernförderung im § 35a KJHG) alleine aus zeitlichen Gründen nicht mehr so wie früher funktionieren kann. Der Verein ist davon überzeugt, dass die Schule mit zusätzlicher Unterstützung (Lerntherapie, Schulpsychologie) besser in der Lage ist, jedes Kind hinreichend zu fördern. Daher muss die Lernförderung in den Schulen neu gedacht werden.

 

Mittwoch, 25. Januar 2017
Vorstandssitzung mit dem erweiterten Kreis
Festlegung des Jahresprogramms

Montag, 20. März 2017
Jahreshauptversammlung mit Wahlen
Beginn 19 Uhr im Vereinstreff DTV 1860 
Georg-Weerth-Straße 17

17. und 18. März 2017
Teilnahme am LRS-Kongress in Würzburg
Erkennen, fördern und fordern: Neue Erkenntnisse zur Legasthenie und Dyskalkulie
Vortrag des Vereins ist geplant – Dr. Hanel:
Lernversagen ist teuer – Lernförderung bei Legasthenie und Dyskalkulie ist preiswert

Mittwoch, 03. Mai 2017
Kleines Symposium - Abschluss der Bildungsreihe Lernen und …
Dr. Beate Letschert, Pädagogin, Supervisorin, Bad Salzuflen:
Kinder mit destruktivem Verhalten als Thema in der Supervision und Lehrerfortbildung
Beginn um 19 Uhr in der Aula der Gustav-Heinemann-Schule

Montag, 10. Juli 2017
Sommertreffen in geselliger Runde
Terrasse Obere Mühle, Neustadt Detmold
Beginn um 19 Uhr

Mittwoch, 12. Juli 2016
Zeugnisse:  Nachprüfung? Ja, bitte!
Ferien machen und Lernen für die Nachprüfung ist bei guter Planung vereinbar
Beginn 16 Uhr im Vereinstreff DTV 1860   

Montag, 11. September 2017
Vorstandssitzung mit dem erweiterten Kreis
Vorbereitung des 26. Symposiums
Beginn 19 Uhr im Vereinstreff DTV 1860 
Georg-Weerth-Straße 17

Mittwoch, 08. November 2017

26. Detmolder Symposium für Pädagogik und Psychologie
8. November 2017
19 Uhr Alte Aula im Leopoldinum Detmold
Referentin: Dr. Julia Behrens
Thema: Schule 4.0 - Wann kommt die digitale Bildungsrevolution?


https://www.digitalisierung-bildung.de/wp-content/uploads/sites/8/2016/06/Behrens-Julia-2012-0824-024-2012__Office_9120-712x373.jpg

 

Julia Behrens ist seit 2012 Projektmanagerin der Bertelsmann Stiftung. Als promovierte Pädagogin beschäftigt sie sich seit über zehn Jahren mit den Themen Lebenslanges Lernen, Weiterbildung und Bildungspolitik. Sie arbeitet schwerpunktmäßig zu Fragen der Digitalisierung von Bildung und Lernen und entwickelt im Rahmen des Projekts „Teilhabe in einer digitalisierten Welt“ einen Monitor Digitale Bildung in Deutschland.

Es mehren sich die Stimmen, dass sich deutsche Schulen zu wenig für das digitale Lernen interessieren und damit eine Belastung unseres Wirtschaftsstandortes darstellen, wo schon längst die Wirtschaft 4.0 eingeläutet ist. Kritiker behaupten sogar, dass die Schulen unseres Landes die Kinder mit veralteten Lehrmethoden auf die Vergangenheit eines Obrigkeitsstaates vorbereiten und nicht auf die Zukunft. Der herkömmliche Frontalunterricht würde die Kinder, die - ob sie es wollen oder nicht - mit den neuen Medien aufwachsen, sehr schnell zu einem „Stand-By“ verführen und ihre Kreativität nicht genügend anregen. Kreativität sei jedoch der Schlüssel für die Schule 4.0.

Viele Schulen sind immer noch stolz auf ihren Computerraum, aber der sei längst ebenso überholt wie das Sprachlabor, so die Meinung namhafter Wissenschaftler. Sie fordern für jeden Schüler ein Notebook mit eigener Identität, mit eigener Cloud, mit individuellem Stundenplan und mit einem ganz speziellen Aufgabenprofil, welches seine Motivation, seine Begabungen und auch seine eigenen Defizite als Ausgangsbasis hat.

Ist das digitale Lernen jetzt tatsächlich das „Non-Plus-Ultra“ in unseren Schulen, um das sich alles zu drehen hat? Fachleute sehen das so und die Bundesregierung erkennt ebenfalls einen deutlichen Reformstau mit Blick auf den Wirtschaftsstandort Deutschland. Liegen wir im europäischen Vergleich wirklich zurück? Oder machen wir uns unnötige Sorgen wie schon vor mehr als 500 Jahren, als der Buchdruck das Lernen revolutionierte?

Die Bertelsmann-Stiftung kennt den Stand des digitalen Lernens im europäischen Vergleich und wirbt – ernüchtert – um ein deutliches und schnelles Umdenken. Wie wir uns eine sinnvolle Nutzung von Smartphone, Tablet und Internet im Schulalltag vorstellen können und wie das didaktische Potential der Neuen Medien ausgeschöpft werden kann, darauf möchte das 26. Detmolder Symposium eine Antwort geben. Aber, gut Ding will Weile haben, sagt der Volksmund – oder etwa nicht Frau Dr. Behrens?

Buchhinweis
Jörg Dräger/Ralph Müller-Eiselt: Die digitale Bildungsrevolution. DVA 2017, 17,00 €

 

 

Freitag, 08. Dezember 2017
Jahresabschlusstreffen in geselliger Runde
Restaurant Auswärts, Drostenkamp 29 (TC Rot-Weiß in Spork-Eichholz)
Beginn um 19 Uhr